Münster

AfD-Neujahrsempfang: Protestierende schalten einen Gang höher

Protest gegen den AfD-Neujahrsempfang auf dem Prinzipalmarkt im Jahr 2018. (Foto: Tanja Sollwedel/Archiv)

Am kommenden Freitag findet der AfD-Neujahrsempfang wieder im Rathaus statt. Und wieder formiert sich Protest – in diesem Jahr allerdings in anderer Form.

Auf dem Prinzipalmarkt stehen? Langweilig. Einen Rave in die Innenstadt? Spannend, ja sicher, aber trotzdem reichte das bislang nicht, um der AfD final zu zeigen: Münster möchte euch nicht. In bekannter Tradition hat das Bündnis “Keinen Meter den Nazis” auch in diesem Jahr Proteste gegen den AfD-Neujahrsempfang angekündigt – mit einem kleinen, aber nicht ganz unbedeutenden Unterschied gegenüber dem letzten Jahr.

Die Protestierenden wollen nicht nur demonstrieren, sondern sich der AfD aktiv entgegenstellen – wenn es sein muss auch physisch, zum Beispiel mit einer Menschenkette oder Sitzblockaden.

 

Mehrere Initiativen haben ihr Kommen zugesichert; eine gemeinsame Pressemitteilung von CDU, SPD, Grüne, FDP und Linkspartei ruft ebenfalls zur Teilnahme auf.

Keinen Eintritt der AfD

“Es reicht uns (…) nicht, wenn die AfD sich durch den Hintereingang ins Rathaus schleicht, wir wollen ihr den Raum vollständig nehmen”, teilt die Initiative mit. Aus diesem Grund würden die Proteste nicht mehr – wie letztes Mal – zentral stattfinden.

Neben dem Prinzipalmarkt sind nämlich ab 17 Uhr ebenfalls Kundgebungen auf der Klemens- und Salzstraße angemeldet, um bestmöglich den Zugang zu den Eingängen zu blockieren – alle sollen mitmachen. Dazu veranstaltete das Bündnis am Samstag ein Aktionstraining, das “Demo 1×1”. Dort sollen die Blockaden simuliert und mögliche Repressionen besprochen werden.

Rathaus mal in ganz rechts

Mit dem Veranstaltungsort, dem historischen Rathaus, schaffe sich die AfD “temporär einen Raum mitten im Herzen der Stadt, in dem sie sich selbst vergewissern will, in Münster noch relevant und handlungsfähig zu sein”, teilt die Initiative weiter mit.

Wie beim letzten Mal hat die AfD Jörg Meuthen ins Rathaus eingeladen. Außerdem soll dieses Jahr der sächsische Fraktionsvorsitzende und “Flügel”-Kader Jörg Urban zu Gast sein. Gleichermaßen wurde auch die rechte Bloggerin Naomi Seibt aus Münster eingeladen, die bundesweit Bekanntheit in der rechten Szene durch ihren YouTube-Kanal erhalten hat.

Aktualisiert: Die FDP hat die Pressemitteilung zur Teilnahme an den Protesten ebenfalls mit herausgegeben, was in dem Artikel nicht erwähnt wurde. Dies wurde nun korrigiert. Des Weiteren wurde die Aussage zum physischen Entgegenstellen nachträglich präzisiert.


Die besonderen Geschichten aus Münster per Mail ins Postfach! Wir informieren Dich mit unserem Nachrichtendienst, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier abonnieren:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren journalistischen Produkten. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.