Klartext

OB Lewe und die Seenotrettung: Verrat an den eigenen Idealen

Steht wegen der Absage an die Aufnahme weiterer Geflüchteter in der Kritik: Oberbürgermeister Markus Lewe

Bislang durfte man denken, in Münster tickten die Unionsuhren noch ein wenig anders. Anders als in Bayern oder in Sachsen. Doch auch die hiesige CDU bleibt vom rechtspopulistischen Turn in der Union offensichtlich nicht verschont. Anders lasse sich die Absage von Oberbürgermeister Markus Lewe an die solidarische Aufnahme von aus Seenot geretteten Menschen in unserer Stadt nicht erklären, schreibt Dr. Jesper Reddig von der Initiative “Münster – Stadt der Zuflucht” in seinem Gastbeitrag.

Münster wird keine geflüchteten Menschen aufnehmen, die in Seenot auf dem Mittelmeer gerettet worden sind. Das hat Markus Lewe kürzlich gegenüber der “Münsterschen Zeitung” erklärt und sich dabei abgegrenzt von der Initiative der Städte Köln, Bonn und Düsseldorf, die sich eben dazu bereiterklärt haben.

Bemerkenswert ist die Begründung des Oberhauptes der Stadt des Westfälischen Friedens: Angesichts der 16 Mio. Euro, die die Stadt für die Errichtung der Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) aufbringen müsse, sei die Aufnahme weiterer Geflüchteter in der Öffentlichkeit kaum noch zu vermitteln. Und fügt an: “Man kann das Geld nur einmal ausgeben.”

Damit reißt Lewe zwei zeitlich und räumlich voneinander völlig getrennt gelagerte Themenkomplexe – die Entscheidung des Münsteraner Rates gegen die Zentrale Ausländerbehörde (ZAB) im Frühjahr und die aktuelle Frage nach einer zusätzlichen Aufnahme Geflüchteter – aus ihrem Kontext und verquirlt sie zu einer einzelnen Angelegenheit. Den Zusammenhang, den er zwischen den beiden Themenkomplexen festzustellen meint, führt er auf den städtischen Finanzhaushalt zurück.

Gastautor Dr. Jesper Reddig von der Initiative "Münster - Stadt der Zuflucht" (Foto: privat)
Gastautor Dr. Jesper Reddig von der Initiative “Münster – Stadt der Zuflucht” (Foto: privat)

Es ist dies die kalte Sprache der Effizienz. Ein Mann, dessen Partei einst für christliche Werte stand, reduziert Mitmenschlichkeit auf ein Kosten-Prinzip – und das im wohlhabenden Münster. Tatsächlich haben die ZAB-Entscheidung und Lewes Absage an die Seenotrettung nichts miteinander zu tun. Es ist viel mehr die Furcht vor weiteren Stimmenverlusten seiner Partei.

Das zeigt nicht zuletzt seine paternalistische Rhetorik, vermeintlich für die Münsteraner Bevölkerung zu sprechen. Zu behaupten, die Aufnahme in Seenot Geretteter sei in Münster “kaum noch zu vermitteln”, ist ein Schlag in das Gesicht zahlloser Münsteraner*innen, die freundschaftlich und ehrenamtlich mit Geflüchteten leben und arbeiten, mich eingeschlossen.

Ich fasse die Aussage als eine regelrechte Anmaßung auf, da sie mir tendenziell meine tiefe Verbundenheit und Solidarität mit zufluchtsuchenden Menschen abspricht. Andererseits wendet sich Herr Lewe so explizit ab von der örtlichen Zivilgesellschaft, die sich seit langer Zeit solidarisch zeigt.

Vom gerne so öffentlichkeitswirksam beschworenen Ideal Münsters als “Friedensstadt” hat sich der Oberbürgermeister mit dieser Form der Rhetorik entfernt. Viel mehr: Es ist ein Verrat an den eigenen Idealen.

Der Gastbeitrag wurde den Wiedertäufern zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Er muss nicht zwangläufig die Meinung der Redaktion widerspiegeln.


Vergiss’ Facebook! Wir informieren Dich mit unserem Nachrichtendienst immer, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier abonnieren:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren journalistischen Produkten. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.

  1. hi nils, Deine Arbeit ist wunderbar. Nun weiß ich, warum ich “verdingt” wurde, bei der Spaka MLO ein Konto einzurichten und finde weiter die Bestätigung, dass Lewe doch gar nicht so christlich ist, wie er vorgibt. Die größten Sünder sitzen eben in der Kirche ganz vorn.
    Weiter so! Gib Gas… 😉

  2. Bedacht, dass unbegrenzte Einwanderung unweigerlich zum Schaden des Sozialsystems geht? Die von Heimischen erworbenen Ansprüche müssen dann auf Dauer sinken. Erklären sie das mal ihren Lesern. Außerdem: was sollen Leute ohne Sprache und Beruf hier ernsthaft ausrichten? Dafür werden sie sich hier bestens einrichten, gemessen an den Bedingungen der Herkunftsländer. Wer sich wissentlich in Gefahr begibt (vorsätzlich herbei geführte “Seenot”), kann darin umkommen. Die “Seenotretter” sind das eigentliche Problem und die Schleuser kassieren bei jedem “Geretten” kräftig ab.

  3. in dem Artikel wird eindimensional von armen Flüchtlingen und uns als Helden, die wir Ihnen gefälligst aus christlichen Werten heraus zu helfen haben berichtet. Die Seenotrettung ist eine künstlich herbeigeführte Notsituation um von zB Lybien nach Europa zu gelangen, die Schleuser bekommen viel Geld dafür. Das ist mittlerweile allen bekannt und trotzdem meinen immer noch welche wir bösen Menschen würden in der Seenot nicht helfen wollen. Wir Münteraner die nicht alle Flüchtlinge um jeden Preis aufnehmen möchten sind böse asoziale Menschen. Das einfache Bild der Linken. Ich selbst weder links noch rechts und hilfsbereit jedem gegenüber bin der gleichen Meinung wie Seb. Kurz aus Österreich, den Menschen vor Ort helfen, Ihnen helfen sich selbst zu organisieren und sich selbst zu helfen. Die Flüchtlinge werden nicht alle in Deutschland glücklich, nur weil linke sich das so erträumen, Sie kommen zTeil aus anderen Kulturkreisen mit einem anderen Erbe und wollen sich auch nicht anpassen / intergieren / oder sonstwas…warum auch? Wenn jemand an unserem System teilnehmen möchte, gerne, aber man muss sich dann ein wenig umstellen und anpassen. Dafür braucht es feste regeln an die sich alle (Inländer und Ausländer) halten müssen. Das Leute aus Ihren Zuständen fliehen ist mehr als verständlich, aber wegrennen ist auch keine Lösung (ausser bei Krieg). Man muss die Probleme angehen. Die deutschen helfen weltweit schon sehr viel, aber bei den Linken bleiben wir immer böse Teufel, woher stammt dieses Bild bei den Linken? Aus der Nazizeit wahrscheinlich, aber es gibt nicht nur Nazis und Linke, was die Linken scheinbar nicht begreifen. Und warum reisen die achso hilfssüchtigen Linken nicht nach Syrien, Lybien etc und helfen vor Ort, nein Sie sitzen hier im komfortablen Deutschland und heucheln rum, wir müssten helfen…darüber mal einer nachgedacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.