Münster

Identitäre Bewegung: Braune Wölfe im Schafspelz

Identitäre Bewegung: Aktivisten bei einer Kundgebung in München im Oktober 2016. (Foto: Igor Netz/CC BY-NC-ND 2.0/Bildausschnitt bearbeitet)

Identitäre Bewegung: Aktivisten bei einer Kundgebung in München im Oktober 2016. (Foto: Igor Netz/CC BY-NC-ND 2.0/Bildausschnitt bearbeitet)

Münster feiert sich gern als Hort des Widerstandes gegen den Rechtsextremismus. Das bedeutet aber nicht, dass es nicht auch hier Rechtsradikale gibt. Die Identitäre Bewegung will schon bald Flagge zeigen. Eine Undercover-Recherche.

Das Treffen findet in einem schmucklosen Raum mit Kegelbahn statt, der schon einmal bessere Zeiten gesehen hat. Das Mobiliar steht durcheinander, die Wände könnten einen Anstrich vertragen. Den Gästen an diesem Freitagabend vor drei Wochen sind solche Äußerlichkeiten egal. Ein knappes Dutzend Aktivisten der rechtsextremen Identitären Bewegung ist zu dieser klandestinen Zusammenkunft, die sich offiziell Stammtisch nennt, in die Gaststätte Uppenberg gekommen. Nur wenige Stunden vorher wurde der Treffpunkt bekannt gegeben. Alles Sicherheitsmaßnahmen, die Identitären leben hier schließlich in der Diaspora.

Im Keller sind aber keine alten, bierbäuchigen Männer anzutreffen. Die Identitäre Bewegung ist jung, unkonventionell, der Boulevard nennt sie “Hipster-Nazis”. Glatze, Bomberjacke und Springerstiefel trägt hier niemand. Auch Bastian nicht. Der massige Student Anfang/Mitte 20, glatt rasiert und mit Seitenscheitel, leitet den Ableger der Identitären im Münsterland. Bei der Bundeswehr wollte man ihn nach einem Blick in das polizeiliche Führungszeugnis nicht haben, berichtet er zu Weißwein und Frikadelle. Die hatte die Wirtin extra für ihn gemacht, man kennt sich.

Das offizielle Programm beginnt mit einer Vorstellungsrunde. Jeder erzählt die Geschichte, die ihn in diesen Kreis geführt hat. Bei Bastian war es der Großvater, der gegen Ende des Krieges noch in der Hitlerjugend reüssiert hatte und ihm später die seiner Ansicht nach richtige Haltung vermittelte. Er selbst will nun in Opas Fußstapfen treten und die Heimat verteidigen, indem er ihre kulturelle Identität erhält. Denn die wäre in Gefahr angesichts der massenhaften Migration – ein Motiv, das in der Folge noch häufiger genannt werden wird.

Keine Klarnamen
Aber zunächst etwas Musik. Gesangszettel werden verteilt, die Gruppe intoniert Altdeutsches wie “Die Gedanken sind frei” und das aus dem Ersten Weltkrieg stammende Argonner Waldlied. Manchem der mehrheitlich jungen Männer um die 20 scheint das Singen ungewohnt zu sein, Bastian dirigiert zwischenzeitlich und gibt Anweisungen. In den Gesangspausen dann geht es um Organisatorisches: Politische Literatur ist verpflichtend zu lesen, die Teilnahme an den Treffen und Telefonkonferenzen obligatorisch, jeder soll zweimal wöchentlich Sport treiben. “Schweiß spart Blut”, ist Bastians Credo. Zuwiderhandlungen gegen den neu eingeführten Regelkatalog werden mit Strafpunkten geahndet. Ist das Maß voll, droht der Rausschmiss, sagt er auch in Richtung der drei Interessenten, die an diesem Abend zum ersten Mal dabei sind.

Einer von ihnen ist Erzieher mit Piercing an der Unterlippe, dem die “Refugees welcome”-Attitüde der Eltern in seinem Kindergarten anwidert. Nach einer horstmahlerdesken Metamorphose, die bei der SPD ihren Anfang nahm (Raunen in der Runde) und über die Piratenpartei führte, hofft er diese Odyssee jetzt bei der Identitären Bewegung beenden zu können. Der andere Neuling ist Spätaussiedler und in Kasachstan geboren, nun möchte er seine neue alte Heimat gegen äußere Einflüsse verteidigen. Wer nach dem Treffen dabeibleiben will, muss sich zunächst in einer viermonatigen Probezeit bewähren.

Bis es soweit ist, müssen Interessenten ein mehrstufiges Verfahren durchlaufen. Nach einem ersten Schriftverkehr, in dem Motivation und Gesinnung abgefragt werden, erfolgt die Einladung zu einem Kennenlerntreffen. Die fallen in das Ressort von Lea. In der Cavete erscheint eine junge Frau, modern gekleidet und zurechtgemacht, als wollte sie im Anschluss weiter auf eine Party. Die 27-Jährige studiert im Sozialbereich, geht aber nicht weiter ins Detail. Überhaupt: Klarnamen werden auch innerhalb der Gruppe nicht genannt. In Münster ist Vorsicht angesagt.

Lea kommt beim Treffen ziemlich direkt zur Sache: “Seit wann bist du rechts?” ist eine ihrer Fragen. Aber sie gibt auch Einblick in das eigene Seelenleben. “Ich habe Angst”, erzählt sie im Laufe des rund einstündigen Gesprächs bei Tomatensalat und Cola light. “Da kommen viele junge Männer aus einer anderen Kultur zu uns, mit einer frauenverachtenden Religion.” 2015, auf dem Höhepunkt der sogenannten Flüchtlingskrise, entschied sie sich, bei der Identitären Bewegung mitzumachen. Nun ist ihre weitaus größere Befürchtung vom Verfassungsschutz beschattet oder öffentlich geoutet zu werden, denn das könnte ihr später beruflich oder an ihrer Hochschule Probleme bereiten.

“Rassistische Doktrin”
Anna-Lena Herkenhoff von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus kennt dieses Muster: “Die Identitäre Bewegung versucht gezielt junge Leute anzusprechen.” Vor dem Hintergrund der Debatte um Flucht und Asyl inszenierten sie sich als “Tabubrecher”. Die Abgrenzung der Gruppe von klassischen Neonazis hingegen sei taktisch motiviert: “Sie haben verstanden, dass allzu offensichtliche Verbindungen in dieses Milieu für die Außendarstellung problematisch sind.” Lieber versuche sie sich einen intellektuellen Anstrich zu geben und präsentiere sie sich in moderner Optik. Der griechische Buchstabe Lambda in einem Kreis in gelb auf schwarzem Hintergrund ist ihr Markenzeichen und zugleich eine Referenz an die Spartaner. Diese hätten, so die Identitären, das Zeichen auf ihren Schilden getragen, als sie versuchten, das viel größere Heer der Perser zurückzuschlagen.

Griechen gegen Perser, Abendland gegen Morgenland, Christentum gegen Islam, autochtone Bevölkerung gegen Flüchtlinge – hier spannt die Gruppierung seit ihren Anfängen im Jahr 2012 einen großen Bogen. Ihren Ursprung hat die Identitäre Bewegung im Bloc identitaire in Frankreich, wo der Philosoph Renaud Camus vor dem “Großen Austausch” warnt und eine “Remigration” fordert. Im Kern steckt dahinter eine Botschaft, die die Altrechten unter “Ausländer raus” zusammenfassen würden. Die Identitäre Bewegung hingegen ist als eine Art aktivistischer Arm der sogenannten “Neuen Rechten” zu verstehen – und die verpackt ihre Botschaften eleganter.

Identitäre Aktivisten vor dem Bundesjustizministerium in Berlin: Die an Flashmobs angelehnten Aktionen sollen Publicity bringen und die Bewegung dank ihrer mobilen Mitglieder größer erscheinen lassen als sie letztlich ist.

Ihr ideologischer Unterbau bezieht sich auf die Idee des sogenannten “Ethnopluralismus”: Demzufolge sind nur ethnisch homogene Völker überlebensfähig, eine Vermischung mit anderen Ethnien müsse verhindert werden, führt der eingetragene Verein mit Sitz in Paderborn auf seiner Website aus. Der Verfassungsschutz NRW beobachtet die Gruppierung vor diesem Hintergrund und schätzt sie in seinem Zuständigkeitsbereich auf 50, in ganz Deutschland auf 400 Mitglieder. Im aktuellen Bericht der Behörde heißt es:

“Die Ideologie der Identitären Bewegung als Teil der ‘Neuen Rechten’ fundiert auf einem Politikverständnis, das sich grundsätzlich gegen die Menschenrechte und eine pluralistische Demokratie richtet. Sowohol die letztlich rassistische Doktrin des Ethnopluralismus als auch der kollektivistische Grundsatz, das Individuum mit seinen Menschenrechten der Nation unterzuordnen, sind unvereinbar mit den Werten der freiheitlichen demokratischen Grundordnung. Mit ihren öffentlichkeitswirksamen Aktionen versucht die Identitäre Bewegung Einfluss auf die politische Öffentlichkeit zu nehmen und ihre rechtsextremistischen Positionen zu verbreiten.”

Was vor allem im Osten vergleichsweise gut funktioniert, läuft in Münster eher schleppend – zumindest in der Vergangenheit. Es gab mehrere Versuche eine Ortsgruppe aufzubauen: “Wir haben hier schon die zweite oder dritte Generation”, erzählt ein Beobachter der Szene, der im antifaschistischen Milieu aktiv ist. Heute kommt nur eine Handvoll der Mitglieder aus Münster selbst, andere reisen aus dem Umland an, beispielsweise aus Neuenkirchen und Bastians alter Heimat Beckum. “Das ist wie ein Dorf in Ostdeutschland”, berichtet er. “Wenn da Ausländer Stress machen, gibt’s auf die Fresse.” In Münster aber gestaltet sich die Situation schwieriger. Erst im vergangenen Herbst verließen mehrere Aktivisten die Gruppierung, nachdem der Versuch einer Annäherung im Umfeld der Fanszene des SC Preußen Münster misslungen war. Die Identitären seien, berichtet der Informant, vor die Wahl gestellt worden, ihre Aktivitäten einzustellen oder die Fiffi-Gerritzen-Kurve zu verlassen.

Kontakte zur AfD
An anderer Stelle ist die Vernetzung weiter fortgeschritten. “Die AfD ist unser politischer Arm”, sagt Daniel B., Kurzhaarschnitt, hantelgestählte Oberarme, ausweislich seines Instagram-Profils Bundeswehrsoldat, bei dem Treffen im Keller. Von der Politik selbst hält er jedoch nichts – zu viel Gerede, zu wenige Resultate. AfD-Nachwuchskader Alexander Leschik hingegen pflegt nicht nur Kontakte zur Burschenschaft der Pflüger zu Halle (auf dem Foto vorne links neben Guido Reil), sondern ist seiner Aussage nach mit einem inzwischen ausgetretenen Funktionär der Identitären Bewegung befreundet. Diese Verbindung zeigt nicht zuletzt auch ein auf Facebook zu findendes Foto, das ihn mit der ehemaligen Parteivorsitzenden Frauke Petry und Marcel W. zeigt. Letztgenannter war bis zum vergangenen Herbst Leiter des lokalen Ablegers der Identitären Bewegung, bevor er die Gruppierung laut Leschik wegen “inhaltlicher Differenzen” verließ. Zugleich gibt es in anderen Kontexten einen Austausch: Auf der Facebook-Seite der Burschenschaft Franconia hinterlässt der bekannte Rechtsextremist Dorian Schubert von der Kontrakultur aus Halle anerkennende Grüße (“Gute Jungs mit angenehme Atmosphäre in der Verbindung.”). Inwieweit die Münsteraner Ortsgruppe hier involviert war, ist unklar.

Von dem großen Auftritt kann die Identitäre Bewegung in und um Münster bislang nur träumen. Auf der Facebook-Seite der NRW-Sektion gehört eine Verteilaktion von Reizgas im vergangenen Sommer auf der Ludgeristraße zu den Highlights. Im Oktober wagten sich die Aktivisten in Haltern nach der angeblichen Vergewaltigung einer Frau durch Asylbewerber auf die Straße. Die Polizei nahm wegen der nicht angemeldeten Veranstaltung die Personalien der Anwesenden auf, wie sie auf Anfrage bestätigte.

Mit der Zurückhaltung in Münster soll es aber bald vorbei sein: Im März veranstaltet die Landesregierung in Münster einen Heimatkongress – und die Besetzung des Terminus “Heimat” durch die Politik ist den Indentitären ein Dorn im Auge. “Wir führen einen Kampf um Begriffe”, heißt es nicht zuletzt auf der Website der Bewegung. Dagegen, verkündet der bei dem Thema sichtbar erregte Bastian seinen gebannt lauschenden Zuhörern beim Stammtisch, wolle man nun vorgehen (siehe auch separater Bericht). Er habe für eine Aktion bei der Veranstaltung bereits grünes Licht von der Leitung des Landesverbandes NRW erhalten. Auf einmal ist so etwas wie Aufbruchsstimmung zu spüren an der Kegelbahn. Ein großer Auftritt in dieser linksgrünversifften Stadt, mit Verstärkung aus dem gesamten Bundesgebiet. Einmal das große Rad drehen. Diese Gelegenheit will die Identitäre Bewegung sich nicht entgehen lassen. Besonders in Münster.

Nachtrag: Alexander Leschik hat uns im Nachgang der Berichterstattung kontaktiert und darauf aufmerksam gemacht, dass er nicht Mitglied der Pflüger ist. Wir haben den Text dahingehend angepasst, obwohl wir vorher nicht von Tatsachen gesprochen haben.