Klartext

Super OB

Beim Thema Kirchentag droht Ärger: Oberbürgermeister Markus Lewe. (Bild: Archiv)

Ist gefühlt gleichzeitig überall: Oberbürgermeister Markus Lewe. (Bild: Archiv)

Unser Oberbürgermeister Markus Lewe ist ein beneidenswerter Mann. Ob seiner umfangreichen Aufgabenfülle in Münster bringt er auch noch die Zeit auf, ab dem 01. Januar als Präsident des Deutschen Städtetags für die bundesrepublikanischen Kommunen Lobbyarbeit zu betreiben. Unser Autor hat dafür nur eine Erklärung: Superkräfte. Eine Glosse.

Kennt ihr diesen Superman? Also den alten, den Christopher Reeve zum ersten Mal 1978 spielte. Der konnte nicht nur die Zeit zurückdrehen, sondern sich so schnell fortbewegen, dass er gefühlt an zwei Orten gleichzeitig zu sein schien. In diesen Tagen drängt sich die Frage auf, ob unser Oberbürgermeister Markus Lewe nicht auch so etwas wie Superkräfte hat.

Am Donnerstag – die Republik verdaute noch den weihnachtlichen Gänsebraten – rief sich der OB in Erinnerung oder viel mehr den Umstand, dass er bald einen neuen, weiteren Posten inne haben wird. Als designierter Präsident des Deutschen Städtetages darf Markus Lewe jetzt mit den großen Mädels und Jungs in Berlin spielen. Das hört sich dann in der “FAZ” (Nicht in den “WN”, die sind ja sowas von Münster!) so an: Man wolle mehr Geld für ausgebliebene Infrastruktur-Investitionen, die Integration der Flüchtlinge, die bessere Betreuung von Grundschulkindern, die Tilgung der Altschulden und für umweltgerechtere Städte. “Aus Sicht der Städte ist ein höherer Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer dafür der richtige Weg.”

Punkt. Bäm. Unser OB setzt noch vor seinem Amtsantritt eine saftige Duftmarke im fernen Berlin. Und drüben sollten sie froh sein, dass noch nicht Spargelsaison ist! Aber mal im Ernst: Lobbyisten können ja viel fordern und wir stellen hier jetzt auch nicht die Frage, warum unser OB Unterstützung beim Abbau von Altschulden fordert, wo er selbst zu Hause auf dem Höhepunkt einer langjährigen konjunkturellen Hochphase keinen ausgeglichenen Haushalt auf die Kette kriegt. Er kommt ja aus Münster, nicht aus Gelsenkirchen.

An dieser Stelle schwant uns, dass das mit den Superkräften vielleicht doch nicht soweit her ist. Superman-Fans erinnern sich vielleicht, dann gibt es da ja noch dieses Zeugs namens Kryptonit. Das lässt Superkräfte dahinschmelzen wie ein Stück Butter in der Mikrowelle. Bleibt vielleicht irgendwo etwas liegen, weil die Aufmerksamkeit an anderer Stelle gebunden ist? Sind Ämterhäufung und Posten-Messitum sozusagen das Kryptonit der Lokalpolitik?

Fest steht: Markus Lewe ist ein viel beschäftigter Mann. Er ist nämlich nicht nur Oberbürgermeister von Münster, sondern auch:

zweiter stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flughafen Münster-Osnabrück GmbH,

Mitglied im Beirat der NRW-Bank,

Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Münsterland Ost,

stellvertretender Vorsitzender des Risikoausschusses der Sparkasse Münsterland Ost,

Vorsitzender des Hauptausschusses der Sparkasse Münsterland Ost,

stellvertretender Vorsitzender der Zweckverbandsversammlung der Sparkasse Münsterland Ost,

stellvertretender Verbandsvorsteher des Sparkassenzweckverbandes,

Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung der Sparkasse Münsterland Ost,

Vorsitzender des Kuratoriums der Kulturstiftung der Sparkasse Münster,

stellvertretender Vorsitzender des Beirats der Sparkasse Münsterland Ost,

Mitglied der Verbandsversammlung des Sparkassenverbands Westfalen-Lippe,

Mitglied im Verbandsverwaltungsrat des Sparkassenverbands Westfalen-Lippe,

stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsrat der Sparkkassenakademie Nordrhein-Westfalen,

Mitglied des Kuratoriums des Max-Planck-Instituts für molekulare Biomedizin,

Mitglied im ZDF-Fernsehrat,

Mitglied des Kommunalen Beirats der Westfälischen Provinzial Versicherung Aktiengesellschaft,

Mitglied im Kommunalbeirat der LBS Westdeutschen Landesbausparkasse,

Mitglied im Kommunalen Beirat der Gelsenwasser AG,

Mitglied in der Gesellschafterversammlung der Stadtwerke Münster,

Mitglied im Vorstand des CDU-Kreisverbandes Münster,

Mitglied im Beirat der Deutsch-niederländischen Gesellschaft,

ordentliches stimmberechtigtes Mitglied in der Jahreshauptversammlung von EUROCITIES,

Beisitzer des Verwaltungsrates der Gesellschaft zur Förderung der Forschung auf dem Gebiet des Siedlungs- und Wohnungswesens e. V.,

Mitglied des Stiftungsrates der Kulturstiftung Westpreußen,

Mitglied des Beirates des Jüdischen Museums Westfalen,

Mitglied des Beirates der Krebsstiftung Nordrhein-Westfalen,

Mitglied im Beirat des Westfälischen Kunstvereins,

ordentliches stimmberechtigtes Mitlied der Regionalkonferenz Münsterland,

ordentliches beratendes Mitglied im Regionalrat des Regierungsbezirks Münster,

Mitglied des Vorstandes der Euregio, Mitglied des Vorstandes des Städtetages Nordrhein-Westfalen,

Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Deutschen Instituts für Urbanistik,

Mitglied des Kuratoriums der Sparkassenstiftung Graphikmuseum Münster,

Mitglied des Kuratoriums der Annette-von-Droste-Hülshoff-Stiftung,

Mitglied im Kuratorium der Universitätsgesellschaft Münster,

Mitglied im Kuratorium des Zentrums für Niederlande-Studien,

stellvertretender Delegierter im World Council der UCLG (United Cities and Local Governments).

(Quelle: Stadt Münster gemäß § 17 Absatz 1 Korruptionsbekämpfungsgesetz NRW/Stand: März 2017/redaktionelle Auswahl)

Nicht zu vergessen: Der Mann hat, so munkelt man, auch noch eine Familie und hoffentlich ein Privatleben.

Und seine eigentliche Braut sollte Markus Lewe auch nicht vergessen, wenn er auf Hochzeiten in der Ferne tanzt: Münster. Die hat schließlich genug Probleme, für die der OB allein schon all’ seine Superkräfte benötigen wird. Oder einen guten Doppelgänger.