Münster

AfD-Abgeordneter findet im Südviertel Unterschlupf

Einladend: Das neue Wahlkreisbüro der AfD in der Leostraße.

Die AfD hat es bekanntlich nicht einfach bei der Suche nach Räumlichkeiten, in denen sie Veranstaltungen abhalten kann. Das gilt besonders in Münster. Jetzt aber hat der Steinfurter Bundestagsabgeordnete Michael Espendiller ein Büro im Südviertel eröffnet – zusammen mit der hiesigen AfD-Ratsgruppe.

Die Schaufenster sind verhangen im Ladenlokal an der Leostraße 16. Das Absperrgitter ist heruntergelassen, Farbspritzer deuten darauf hin, dass jemand nicht so gut auf die neuen Mieter zu sprechen ist. “Da hat schon wer eine Botschaft hinterlassen”, sagt eine Nachbarin im Vorbeigehen. Die neuen Betreiber des Ladenlokals sprechen von einem “Farbbeutelanschlag”. Kein Schild, kein Aufkleber deutet unweit der Frie-Vendt-Straße auf sie hin. Dort, wo bis vor einem Jahr ironischerweise noch das Leo-Kollektiv residierte.

Einer der neuen Mieter in der Leostraße ist Dr. Michael Espendiller. Er dürfte den wenigsten Münsteranern ein Begriff sein, ist sein Wahlkreis doch Steinfurt III. Dort zog der 29-Jährige bei den letzten Wahlen über die Landesliste in den Bundestag ein – auf dem Ticket der AfD, die in Münster bekanntermaßen nicht so gut gelitten ist. Einen eigenen Bundestagsabgeordneten hat die AfD hier nicht, ihr Kandidat Martin Schiller verpasste den Einzug knapp.

Espendiller soll hier in die Bresche springen. Der Parlamantarische Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion hat sein neues Wahlkreisbüro am vergangenen Wochenende feierlich eröffnet. Dieser Schritt ist nach Angaben einer Mitarbeiterin taktisch begründet: “Wir haben nicht in jedem Wahlkreis einen Bundestags- oder Landtagsabgeordneten, deswegen hat man sich die Gebiete untereinander aufgeteilt.” Espendiller habe den Zuschlag für das Münsterland erhalten – und in dessen Mitte liege eben Münster. Der Umstand, dass er ein Wahlkreisbüro außerhalb seines angestammten Wahlkreises unterhält, ist nach Auskunft der Bundestagsverwaltung zulässig. Hierfür kann er auch die für solche Zwecke vorgesehene Kostenpauschale verwenden.

Der junge Bundestagsabgeordnete wird das Ladenlokal aber nicht allein nutzen. Er teilt sich die Räumlichkeiten mit der lokalen AfD-Ratsgruppe, bestehend aus Martin Schiller und Richard Frederek Mol. “Es ist nicht so leicht, Räumlichkeiten zu finden”, sagte Espendillers Assistentin am Telefon. Im vorliegenden Fall war dies möglicherweise anders: Die Besitzerin der Immobilie ist mit Schiller persönlich bekannt. Auf ihrer Facebook-Seite ist die Juristin mit dem Münsteraner AfD-Frontmann im Dezember 2016 vor dem Rathaus zu sehen. In der Hand ein Pappschild mit der Aufschrift: “Merkel Rücktritt”.


Scheiß’ auf Facebook! Wir informieren Dich mit unserem Nachrichtendienst immer, wenn ein neuer Artikel online geht. Hier abonnieren:

Unser Newsletter enthält Informationen zu unseren journalistischen Produkten. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung sowie der von der Einwilligung umfassten Erfolgsmessung, erhaltet ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.